53 Leser-Kommentare
Eva | 11.11.2019, 13:09
Frau
Pferde gehören nicht auf die schmutzige Straße. Auf eine Weide wo sie glücklich sind.
Maria | 11.11.2019, 08:49
Frau
Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich hier viele User über dieses Missstand der Tiere beklagen, nur sehe ich in Supermärkten, wie gerade dieses Klientel Billigfleisch kauft, ohne nachzudenken, wieviel Tierleid bei diesen Produkten dahintersteckt. Unter Qualen gezüchtet usw. Mahlzeit.
Charly9 | 11.11.2019, 07:43
arme stolze Pferde
Tradition hin oder her. Die Zeiten haben sich geändert. In der Entstehungszeit der Fiaker im 17 Jahrhundert hat man von Tierschutz nicht viel gehalten. Heute aber sehr wohl. und darum sollten die Fiaker schnellstens abgeschafft werden. Kälte, Hitze, Abgase usw. sind den Pferden nicht länger zuzumuten. Denke dabei auch an die armen Pferde in der spanischen Hofreitschule. Hat man auch schon darüber berichtet, wie sie mit Stöcken dazu gebracht werden, sich unnatürlich zu bewegen und zu tänzeln!!!! Das ist für so ein edles und stolzes Tier ganz einfach nicht würdig, sondern erniedrigend.
Reinhard | 10.11.2019, 16:31
Fiaker
Denke Fiaker gehören zu Wien. Für die Sommermonate müssen andere Regelungen getroffen werden. Hitze tut ihnen generell nicht gut, da wäre es angedacht mehr in Grünzonen auszuweichen. Hier wird es auch für Gäste etwas zu erzählen geben. Hier muss ein umdenken erfolgen.
Jasmin Eberhart | 10.11.2019, 13:52
Xxx
Früher mussten Pferde Tag und Nacht arbeiten. Alles wurde mit dem Fuhrwerk transportiert. Die Tiere hatten keine Pausen. Die Straßen waren hauptsächlich Kopfsteinpflaster. Heute werden die Pferde bestens betreut, kommen nach der Arbeit in die Stallungen mit frischem Stroh und gesunden Fressen. Sie haben freie Tage. Die Fiaker gehören zu Wien! Heute wie vor hundert Jahren!!
Gerti | 11.11.2019, 07:18
Jasmin
Jasmin lebst du auch noch wie vor 100 Jahren oder fährst du schon Auto? Hast du schon ein WC in der Wohnung oder noch am Gang?
Eduard Flechl | 10.11.2019, 13:24
Hr.
Vor ein par Jahren haben Pferde auf steilen Hängen arbeiten verrichten müssen die bei weiten schwerer waren als gemütlich durch die Stadt zu traben. es kommt mir vor als alles verboten wird um zu prüfen wie weit man gehen kann.
Kurt | 10.11.2019, 12:33
Nicht immer nur die Verantwortung abschieben
Die am lautesten nach den Tierschützern schreien die bekommen am wenigsten den Ars.. hoch wenn's ums Demonstrieren geht !!
Zoran Jankovic | 10.11.2019, 12:09
Hufschmied
Der erste Bezirk ohne Fiaker, ist wie ein Oktoberfest ohne Bier.
Kurt | 10.11.2019, 20:32
Zoran
Wie kann man Biersaufen mit Tierquälerei vergleichen? Heute schon zu viel gebechert Zoran?
Monica | 10.11.2019, 11:00
Pferdesport
Zuerst wird das ponykarussell verboten, dann Fiaker, dann das Reiten und dann stirbt das Pferd aus; als Haustier eignet Radisch nämlich nicht
Gerti | 10.11.2019, 20:34
Monica
Wenn das Pferd ausstirbt müssen halt die Leute selbst hackeln..eh alle blad die Kutscher.
Venus | 10.11.2019, 09:35
Tierschutz
Hier stellt sich eher die Frage, wo fängt Tierschutz an und wo hört Tierquälerei auf. Hunde und Katzen in einer kleinen Wohnung oder Zwingern im "Tierschutzhaus" zu halten ist für mich auch Tierquälerei. Da sagt keiner von Euch was. Überall wo Tiere ihren natürlichen Instinkt nicht ausleben und nicht wohin hingehen kann, wie es will, ist im Grunde Tierquälerei. Auch Zoos unter dem Deckmantel Artenschutz sind für die Tiere eine Qual. Da sehen die so genannten Tierschützer weg.
Desert Eagle | 10.11.2019, 03:36
Wer nicht will, daß
es Fiaker gibt, soll nicht mit dem Fiaker fahren. Wer nicht will, daß es Bettlerbanden gibt, soll ihnen nichts geben. Wer nicht will, daß es Stierkämpfe gibt, soll nicht hingehen. Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen.
Ralf | 10.11.2019, 03:01
Spenden statt reden
Der Mensch setzt sich für alles ein, um Leid zu sehen, weil er keins kennt hier. Bitte global schauen und spends beginnen. Schulrucksäcke für Kinder machen und mal dort ansetzten, wo wirklich untragbare Bedingungen herrschen. Natürlich ist die Situation der Pferde nicht die beste, aber vielleicht geht ein gewisses Ausmass zu ertragen?? Bitte setzt auch dort an, wo Menschen nichts haben, aber dazu ist ja der Griff ins eigene Börserl nötig und mit all den Schulden ist leichter auf Tierdemos zu gehen ;)
Robert O | 10.11.2019, 01:09
Warum?
Pferdehufe sind für harten Asphalt nicht geeignet. Jedesmal bekommt das Pferd eine Erschütterung in die Gelenke da der Asphalt nicht nachgiebt und die Pferde Hufeisen tragen Pferde sind eher für weicheren Untergrund gescchaffen. Der Stress den die anderen Verkehrsteilnehmer für sie bedeuten kann man gar nicht nachvollziehen. Gerade in der heute so hektischen Welt, wo keiner mehr Zeit hat, die Autofahrer,drängel, hupen und Fahrspuren schneiden ist für die Tiere Streß pur. Bitte die Pferde aufs Land wo sie hingehören.
Dina | 09.11.2019, 20:23
MA
Diesen Tieren geht es gut, auf diese wird geachtet, die werden gepflegt,... Vielleicht sollte die Autos in der Innenstadt reduziert werden,...
Kurt | 09.11.2019, 22:44
Dina
Haben sie schon Mal das Winterquartier der Tiere gesehen??? Dann können sie nicht mehr sagen denen geht's gut!
Wm1 | 09.11.2019, 16:13
Wm1
Rückständig alles was damit zu tun hat,
Sandra | 09.11.2019, 13:27
Die armen Tiere
wie viele Strapazen sie wohl auf sich nehmen müssen bis sie in der Leberkäsesemmel eines Proleten landen.
Sepp | 10.11.2019, 12:59
Pferdefreund
...was für ein Schwachsinn, natürlich landen all diese Pferde früher oder später in der Wurscht - im schlimmsten Fall kommen sie nach Italien und dort in die Mailänder Salami!
Desert Eagle | 09.11.2019, 18:02
Kaum.
Fiakerpferde sind für die Fleischgewinnung zu alt. Wenn sie sterben, müssen sie der Tierkörperverwertung übergeben werden.
Irene mayr | 09.11.2019, 12:21
Frau
Tiere, um die sich gekümmert wird, werden bedauert und die Tiere, die jeden Tag umgebracht werden, interessiert niemand. Traurige Gesellschaft in der wir leben
Sabrina-Anna | 09.11.2019, 11:48
Lipizzaner?
Wenn ich mir die Stallungen der Lipizzaner ansehen, sind die für mich auch arm! Oder die Arbeit von Turnierpferde? Wenn gehört jede Sportart mit Tieren und deren artgerechte Haltung überprüft.
wolfgang gungal | 09.11.2019, 11:00
Herr
Man hat doch schon vor 100 Jahren wagen ohne Pferde erfunden.was soll das Hufgetrapple.Oder nehmts ein elektroauto,für die Stadtrundfahrt reicht die Batterie allemal !
Erich Silvester | 09.11.2019, 10:46
War super
Ich empfehle eine Fiakerfahrt im Zentralfriedhof,mach ich jedes Jahr.
susi | 09.11.2019, 10:21
schwachsinn
sorry aber das tägliche gehetze geht ma ziemlich am keks . Leute die null ahnung haben beurteilen tiere anhand ihrer eigenen empfindung . ein pferd ist und bleibt ein arbeitstier . Ich habe lauter schlachtpferde kaputt geritten von freizeitreitern die tiere vegetieren die ganze woche in boxen auf padocks und koppeln dahin werden krank gemästet und an den wochenenden geschunden . jeder bauarbeiter schuftet im sommer mehr da raunzt auch keiner. fiakerpferde werden im durchschnitt 30 jahre bei turnier und freizeitpferden ist lebenserwartung 5 bis 16 jahre da fragt man sich wo es den tieren besser geht.
Kurt | 10.11.2019, 12:37
Susi
Den Tieren ginge es am besten wenn man sie nicht züchtet zur Belustigung der Menschen. Ist ja nichtmal die Befruchtung mehr natürlich.
seven | 09.11.2019, 09:37
Pferdeleberkas YUMMI
Stimmt dem Tierleid muss man ein Ende setzen. A Pferd gehört in a Semmerl.
Trinchen | 09.11.2019, 09:29
Mit jahrhundertealten
Traditionen kann auch gebrochen werden, wenn offensichtlich ist, dass dadurch Leid verursacht wird.
AND I | 09.11.2019, 09:36
Ab ins 21.Jhdt
Auch Bärentanz und die Hexenverbrennung hat sich mal überlebt
Uwe Härtel | 09.11.2019, 09:17
Touristen
Solange es zahlungskräftige Touristen gibt, die für Fiaker-Rundfahrten eine Menge Geld hinblättern, wird dieses tradionelle Tierleid auch weiter gehen.
Kurt | 09.11.2019, 22:56
Touristen
Genau,es liegt in der Hand des Kunden, wie immer.
Dany | 09.11.2019, 09:02
Fiaker
Jetzt gibt es schon E-fiaker! Bitte umstellen und den Pferden ein artgerecht leben bieten!
Peter Zoll WESSELY | 09.11.2019, 08:50
Herr
Mit einem Wort die PFERDE gehören weg nur wohin?warum sollen sich die Pferde nicht anpassen.Sie Haben die gleiche Lebensberchtigung.Die Hunde leben in Stadtwohnungen usw.Für die PFERDE ist der Fiaker fast keine Anstrengung.In der Natur stehen sie auch die meiste Zeit.Und die Arbeitszeit ist auch begrenzt.
Eulalia Kaswurm | 08.11.2019, 23:56
Ausrede
Tradition??? Faule Ausrede! In Spanien sind Stierkämpfe und in der Türkei Schächten Tradition, da regen wir uns auf! Tierleid darf nie mit Tradition entschuldigt werden!
Kurt | 08.11.2019, 23:36
Fiaker
Schämen muss man sich wenn man die armen Tiere in der Stadt sieht! Und die dicken Leute und der Kutscher mit der Peitsche.Tierquäler sind das, besonders die Kunden.
b. | 08.11.2019, 22:26
@Birgit
tierleid !!! Und Sie haben anscheinend noch weniger Ahnung von Pferden!!!! könnte ihnen einige Punkte aufzählen warum es den Pferden serwohl etwas ausmacht und nicht egal!!!ist!! Oder haben ihnen die Pferde erzählt das sie glücklich sind????
Monica | 10.11.2019, 11:06
@b.
Hat Ihnen schon einmal ein Pferd erzählt, dass es unglücklichste?
Gitti | 08.11.2019, 22:14
nachdenken
...es ist definitiv Tierquälerei....Pferde werden nur ausgenutzt ...ja - Arbeitstier aber früher am Feld - jetzt neben brausendem Autoverkehr ...und auf Kopfsteinpflaster in Wr.Innenstadt wo der Huf des Tieres hin und herrutscht bis zum Knöchelbruch - dann wird das "nutzloseTier" eingeschläfert ....traurig....
Andi | 10.11.2019, 14:56
Öfter als man in den Medien liest
Hab selbst schon einen grauslichen Pferdeunfall Ecke Rotenturmstraße lichtensteg gesehen...
Kurt | 10.11.2019, 12:40
Aborgini
Man hört selten davon weil sie erschossen werden.Tierarzt käme viel zu teuer .
aborigini | 10.11.2019, 12:17
Wie
viele Knöchelbrüche bei Fiakerpferden gibt es jährlich? Wäre interessant zu wissen, denn ich höre, bzw lese nur ganz selten von verletzten Fiakerpferden. Von verletzten Reit und Springpferden höre ich öfter.
Desert Eagle | 08.11.2019, 22:14
Es ist wie beim Stierkampf.
So lange jemand dafür zahlt, so lange wird es das geben.
ViennaNews | 08.11.2019, 21:47
also;
Rauchen im Café war auch Tradition...
Birgit | 08.11.2019, 20:22
Frau
Die hier von Tierqälerei sprechen haben wahrscheinlich ein Pferd noch nie in der wirklichen Welt gesehen! Oder ernähren sich ausschließlich von herunter fallendem Obst! Vielleicht schon mal nachgelesen das Pferde Arbeitstiere sind? Oder vielleicht solltet ihr euch eher stark machen das die Fiaker eine eigene Spur / Tour bekommen, wo keine Autos oder Busse fahren? Die Fiaker sind eine Wiener Institution! Wegen unseren Fiaker kommen auch Touristen nach Wien!!!!!
Kurt | 09.11.2019, 23:03
Birgit
Was hat das mit Obst zu tun?? Bitte Erklärung ggg
Petra | 09.11.2019, 12:18
@Birgit
Schon früher haben die Viecher geschuftet aber im Wald, Feld und Go niemal auf dem Beton oder Asfalt!! Also für die die sich Pferdekenner nennen
Pezi | 09.11.2019, 09:34
@Birgit
Sorry liebe Birgit ich muss dich enttäuschen, ich habe jahrzehntelange Erfahrungen mit Pferden. Kein Pferd lässt sich gerne bei brütender Hitze, Regen oder miesen Wetter vor den Karren spannen um fette Touristen auf Asphalt durch die Gegend zu ziehen. Pferde gehören in ein natürliches Umfeld. Alles andere ist Tierquälerei - Punkt.
Eulalia Kaswurm | 08.11.2019, 23:59
@Birgit
Die fettgefressenen Touristen sollen sich die Stadt zu Fuß ansehen - Bewegung schadet denen nicht und Zeit haben sie ja auch!
Kurt | 08.11.2019, 23:32
Birgit
Wegen den Fiaker kommen die Touristen nach Wien..hahaha..Fiaker gibt's überall nur wegen der Touristen. Wir sollten mit der Zeit gehen, oder geben sie noch Rauchzeichen statt telefonieren?
And I | 08.11.2019, 20:10
Abschaffen sofort!
Das gehört dringend abgeschafft. Mit den Elektro Kutschen gibt es eine perfekte Alternative ohne Tierleid, Straßenschäden und Gestank!
Kurt | 08.11.2019, 19:42
Herr
Es ist sicher keine Tierquälerei es gehört einfach zu wien dazu