40 Leser-Kommentare
Birgit K. | 24.06.2019, 10:13
Normal Sterbliche
Ich schäme mich für unsere Politik. Es st echt arg, was bei uns ein Tier zählt. Statt das die Politiker froh sind, das es Tierheime gibt und sich jemand um verwahrloste Tiere kümmert, werden ihnen nur Steine in den Weg gelegt. Möchte gar nicht daran denken was entschieden wird, wenn bei uns alle Tiere nur mehr herum streunen. Leider ist unsere Politik nur auf gegenseitiges Wadelbeißen aus und dadurch haben sie für wichtige Sachen keine Zeit. Echt armselig.
Anrainer | 24.06.2019, 06:26
Kein Einzelfall! Unter Neu Leopoldau kocht es.
Die Gutachten der Stadt Wien werden sogar vom Umweltbundesamt dementiert. Betrifft übrigens auch die neuen Wohnbauten auf den hoch kontaminierten Grundstücke der ehem. Gaswerke Leopoldau, wo die Stadt Wien und zahlreiche Bauträger Neu Leopoldau errichten. Wer sich die Berichte des Umweltbundesamtes durchliest und sie mit den PR-Aussagen der Stadt Wien vergleicht, wird feststellen, dass sie diametral auseinander liegen. Die Presse weiß das, würde aber bei gegenteiligen Berichten lukrative Werbeaufträge der Stadt Wien verlieren.
Andrea | 22.06.2019, 17:37
Trairig
Schlimmere Zustände als in ausländischen Tierheimen.Traurig für so ein Land wie unseres. Aber daran sieht man die wahre Gesinnung der "roten" Wiener.
@bernhard | 22.06.2019, 06:56
Schadenersatz
Ich frag michen werdeen beierieserim Kauf des Grunstueckes war es bekannt das der Boden verseucht ist???? Wer war Verkäufer??
Bert.K | 21.06.2019, 23:52
Einfach untragbar ?
Aus der Erde dringen sicher nicht gesunde Gase und andere Stoffe aus und die Angestellten des Tierheimes müssen in so einer Umgebung arbeiten ? Ja geht`s noch ? Der Besitzer muß sofort ein geeignetes Ersatzgrundstück zur Verfügung stellen und dieses versäuchte Grundstück muß abgegraben werden und der Aushub Sondermüll-entsorgt werden !
Verena Stauffer | 21.06.2019, 20:21
Tierschutz geht so
Eine Frechheit, ich hoffe sie finden ein anderes Grundstück. Das schlimmste ist noch, dass es ihnen schlecht geht und dann wird behauptet sie seien selber Schuld. Weil das Tierschutzhaus ja bestimmt über sooooooo viel Geld verfügt. Ich habe schon vor Jahren mit einem Umzug gerechnet aber wenn die es Ihnen nicht fair anbieten, woher sollen sie das Geld für ein Grundstück und einen Neubau nehmen? Mal ehrlich, Frau Sima ist ihrer Pflicht als Tierschützerin nicht nachgekommen. Die Leiden weil sie sich lieber mit Menschen streitet.. Hoffentlich wird sie ersetzt!
fuhrinat | 21.06.2019, 20:15
Tierheim
Das geht doch schon seit Jahren so
Karl Max | 21.06.2019, 19:55
Was passiert mit der Hundesteuer
Warum kann man nicht die Hundesteuer nur für Tierheime (auch private) und Gnadenhöfe für nicht mehr vermittelbare Hunde verwenden? Dann würde das Geld sinnvoll verwendet werden. Es sollten alle Hundebesitzer und Hundesteuerzahler abstimmen, wofür die Steuer verwendet wird. Es kann ja nicht sein, dass mit der Hundesteuer irgendwelche Finanzlöcher gestopft werden und Tierheime kämpfen täglich ums Überleben. Warum ist der Staat nicht verpflichtet, hier finanziell etwas beizutragen? Es ist in Österreich echt zum Schämen. Hauptsache die Politiker füllen ihre Taschen.
Andrea | 22.06.2019, 17:39
Abzocke
Das stimmt! Dann sähen wir auch einen Sinn in dieser Abgabe. Ansonsten ist diese nur Abzocke
josef | 21.06.2019, 19:30
kein Baugrund
Der Boden kann nichts dafür. Solche Plätze darf man nicht als Baugrund widmen,sondern bleiben der Natur überlassen.
Die Wahrheit | 21.06.2019, 19:06
Tierheim
Ein Tierheim ist leider keine Asylantenunterkunft, schon gar nicht in Wien, ansonsten wär schon alles pikobello hergerichtet
Tirol | 21.06.2019, 18:39
Anton
Beim KH Nord (Klinik Floridsdorf) werden die sich auch noch wundern....
Gesetzes Fuzzi | 21.06.2019, 18:32
Nachdem...
...ein Betrieb der Rohöl verarbeitete vom Gelände entfernt wurde, musste - normalerweise - das Erdreich auf schädliche Substanzen überprüft und das kontaminierte Erdreich abgetragen sowie Müll beseitigt werden. Auf Kosten der damaligen Betreiber. Es ist unverständlich, was hier scheinbar unter den Rasen gekehrt wurde. Verschmutzung von Erdreich und Grundwasser. Die damaligen Verantwortlichen (auch die örtliche Baubehörde) müssen zur Verantwortung gezogen werden. Der Schaden am Tierheim (Grundstück und Gebäude) muss unbedingt ersetzt werden.
Gesetzes Fuzzi | 21.06.2019, 20:03
@josef
Reste von Erdölförderung bzw. Produktionen aus Rohöl sind sehr wohl schädlich. Die Widmung war Baugrund und blieb offenbar ein solcher. Daher muss der Betreiber des Unternehmens dafür sorgen, dass keine Abfälle dieser Produktion im Erdreich verbleiben. Wenn reines Rohöl aus der Erdtiefe empor dringt (in Form von Teer) ist es das eine Problem. Alle weiteren bisher vorgefundenen Reste sind ein anderes Problem.
josef | 21.06.2019, 19:31
@Thirona Sul
das ist nicht Schädlich,als Baugrund darf man es nicht nutzen,sonst gar nichts
Tierliebhaber2020 | 21.06.2019, 16:08
Tierheim finanzieren
Die Erhaltung eines Tierheims mit mehr als 1000 Tieren kostet sicher mehrere Millionen Euro pro Jahr. Auch wenn ein Grundstück vorhanden wäre - vielleicht kann sich der Tierschutzverein, der nur von privaten Spenden lebt, einen Neubau gar nicht leisten?
Paul | 21.06.2019, 15:25
Beim WTV kommt die Sima nicht auf Fotos
Und bei all den vielen Foto-Terminen die sie eh schon hat hätte sie wahrscheinlich auch gar keine Zeit mehr dafür.
Christian | 21.06.2019, 13:21
Warum sollte Wien zahlen?
Frau Petrovic, die Liegenschaft liegt doch in Niederösterreich, warum fördert sie ihre liebe Landeshauptfrau Mickl nicht? Oder ihre grünen Parteifreunde, der Chorherr sammelt ja sonst auch bei Immobilienentwicklern für exotische Projekte?
werner.s. | 21.06.2019, 17:01
Bundesbehörde säumig
Nach der Gesetzeslage hat der Grundeigentümer die Altlast auf seine Kosten zu entfernen.
heinz | 21.06.2019, 13:28
Darum
Wenn ich als Wiener in Tirol eine Liegenschaft kaufe gehört die mir und ich bin dafür verantwortlich, oder?
Dagobert | 21.06.2019, 11:54
frechheit
Es ist schon eine Frechheit... Einerseits ist diese tierheim unter jeder Würde und dann machen sie werbung für eine sogenannte tagesstätte und dabei versinken die eigenen Tiere im Schlamm
Verena | 21.06.2019, 20:26
Frau
Ich glaube eher das ist ein Versuch Geld zu sammeln u d Tiere aus Autos zu retten.
Sochal | 21.06.2019, 11:02
Würde helfen
Ich als Tierschützer und Maurer, kann leider nicht spenden. Aber ich würde meine Arbeitskraft für 1 Tag in Summe 10 Stunden anbieten falls sie doch neu bauen. Machen dass noch 100 andere steht die Hütte für den Materialpreis.
Joschi Holaubek | 21.06.2019, 10:33
Sima bitte zurücktreten
Sima soll zurücktreten. Das Netteste, was man über sie sagen kann ist, dass sie unfähig ist. DennRest mussnich mir denken.
Max Steuerzahler | 23.06.2019, 17:37
Wurschtel Politik
Bei den Roten sicher nicht, die brauchen schon die Hälfte für einen Energetiker.
Hundeliebhaber2020 | 22.06.2019, 12:38
Neues Tierheim
@Rettenbacher H. Ich glaube kaum, dass es möglich ist, um 1,5 Millionen ein ganzes Tierheim neu zu bauen.
Verena Stauffer | 21.06.2019, 20:26
Frau
Wenns knebelverträge sind ist es vielleicht die einzige Lösung. Wir wissen ja nicht was da schlimmes drin stand
Beate N. | 21.06.2019, 17:02
@ Rettenbacher H.
Wenn man sich das vorstellt, wieviel Geld da einfach beim Fenster hinausgeschmissen wird!!! Da leiden ja nur die Tiere, die unter solchen Umständen untergebracht sind. Ich habe gesehen, wie es da ausschaut. Du hast recht, um das viele Geld hätte man schon viel machen können. Ich könnte das nicht, nur um recht zu haben, die Tiere leiden lassen.
Rettenbacher H. | 21.06.2019, 16:40
Dachte ich auch schon
Das sind in drei! Jahren 900.000 Euro. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wenn sie vor fünf Jahren gebaut hätten, anstatt zu jammern, hätten sie um 1,5 Millionen ein tolles Tierheim bauen können. Und da sind nicht einmal die Anwaltskosten mit dabei! Mit dem Geld wäre sich noch eine Luxusaustattung ausgegangen. Man muss sich wirklich fragen, ob es hier um Tierschutz geht oder um Macht Spielchen? Ich nehme eher Letzteres an.
Samariter | 21.06.2019, 15:59
In diesem Fall
tut man der Sima echt unrecht. Die Stadt hat ein Grundstück zur Verfügung gestellt. Aber lieber gibt der WTV 300.000 Euronen pro Jahr nur für Sanierungskosten aus und ausschauen tuts dort noch immer unter aller ....
Trinchen | 21.06.2019, 09:55
Eigentlich musd die
Hundeabgabe angeblich auch für genau diesen Zweck, nämlich die Erhaltung und Förderung von Tierschutueinrichtungen, gedacht. Zumindest wurde das vom Büro der Frau Petrovich so kommuniziert, als ich fragte, wofür die Hundeabgabe gezahlt wird.
@bernhard | 21.06.2019, 09:25
Tierliebe
Jetzt aber schnell was tun liebe Politiker wird bald gewählt und ein Tierfreund denkt daran .
Rabenmutter | 21.06.2019, 08:53
Die Leute sollen sich nicht täuschen
lassen. Diesen "Krieg" zwischen den Beteiligten gibt es ja schon ewig. Die Frage muss schon erlaubt sein, warum der WTV dieses angebotene Grundstück in Vösendorf nicht will. Doch nur deshalb, weil sie denken, sie könnten "Tierschutz" besser. Können sie aber nicht. Ich habe mit beiden Vereinen Erfahrungen und kann nur sagen: Nie wieder ein Tier vom WTV!
Hinterberger A. | 21.06.2019, 15:32
Ganz richtig
Habe auch schlechte Erfahren gemacht. Der WTV lebt eigentlich nur mehr "von seinem Namen", die Leute sind inzwischen ganz andere. Und Spenden (samt Erbe) müssen die genug kriegen, denn sonst könnten sie keine Sanierungskosten von 300.000 Euro im Jahr aufbringen! Sollen das Grundstück in Vösendorf nehmen und das Geld lieber den Tieren zukommen lassen.
die Farbe Grün | 21.06.2019, 08:45
von der Bewegung zur Farbe
Sind nicht die Grünen im Stadtrat vertreten? Ach ja, millionenschweres Zubetonieren, Begegnungszonenbasteln, Bäumeumschneiden und interne Weiterbildung steht ja im Parteiprogramm der Grünen in Wien.
eb | 21.06.2019, 12:32
@die Farbe Grün
Für den Tierschutz ist die SPÖ und Sima zuständig. Das Tierschutzhaus führt Petrovic eine Grüne die um Hilfe fleht aber von Sima keine bekommt.
Hans Jörg | 21.06.2019, 08:22
Eine nicht Fachkraft
Die Frau Sima boxt Ihre Hundesachen durch und läßt 1000 Tiere im regen stehen. Wie man so ein Amt führen kann ist sehr sehr traurig, ich halte sie für unfähig. Kündigen und neu besetzen mit einer Fachkraft bitte. Das schlimmste daran, die wird mit Steuergeldern bezahlt die ich lieber den Tieren geben würde als Ihr, sie kann von mir aus am Teer nagen.
Max Steuerzahler | 21.06.2019, 08:13
Wahlzuckerl für NICHT Rot Wähler
Da ist doch in Wien jemand für Tierschutz zuständig der keine Ahnung von Tieren hat und sie noch dazu hasst. Danke .............
Tierliebhaber | 21.06.2019, 09:03
@Max Steuerzahler
Philippa schreite ein und erledige deine erste Aufgabe im NR.
Peace | 21.06.2019, 08:02
Warum läuft der Tierschutz bei uns in die falsche
Ich zahle Hundesteuer, so wie sehr viele andere. Man sollte dieses Geld zB wirklich Für Tierschutz nehmen oder wie zB hierfür. Genauso kommt ja diese tolle Vorprüfung zur Hundehaltung, wo sich der Trainer das Geld einsteckt anstatt dass die Gebühr für diesen Kurs den Tieren/Tierschutz zu gute kommt! So schnell könnte man dem Tierheim helfen!