32 Leser-Kommentare
Daniela | 21.11.2019, 07:54
Ungerecht
Ein Leinen und Msulkorbzwang bringt keinem etwas. Viel mehr sollte man darauf achten das nicht jeder Depp einen Gebrauchs oder gar Schutzhund Händen darf. Artgerecht gehalten und ausgelastet werden die ja dann wohl kaum.
Antonio | 20.11.2019, 14:51
Dir
Unser Herr Obertierschützer hat das aus politischen Gründen verfasst und allen Parteien untergejubelt. Mit einer solchen Fehlhandlung hat er sich selbst untragbar gemacht! Zurück mit ihm in sein Wirtshaus. Da muss ich nie hin!
Brigitte Pointner | 20.11.2019, 14:25
Frau
Jeder Mensch der sich mit Hunden auskennt greift sich bei diesem Gesetz an den Kopf !!! Der Gesetzesantrag wurde seitens der FPÖ eingebracht aus dem Grund Sympathiesanten zu gewinnen nach dem Debakel der letzten Monate, so frei nach dem Motto " seht her was wir für eure Sicherheit tun" Reiner Popolismus also, wenn der Beschluss in der Landesregierung einstimmig beschlossen wurde zeugt dies nur davon dass keiner der Abgeordneten dort Ahnung von Hunden hat !!! Ich habe seit 43 Jahren Hunde unterschiedlicher Rassen und Größe, jeder Hund besuchte die Hundeschule war gut sozialisiert und keiner meiner Hunde war jemals auffällig es kam niemals auch nur im Geringsten zu einer Situation in der einer meiner Hunde gefährliches Verhalten an den Tag gelegt hätte! Das A und O ist dass Hundehalter und eine gute Ausbildung haben, dies würde ich mir wünschen das Gesetz wird, nicht so ein hanebüchenes Huschpfuschgesetz welches nur dazu dient Hunden und Haltern das Leben schwer zu machen und bei Nichteinhaltung Körberlgeld zu lukrieren !!!!!
erika auer | 13.11.2019, 13:35
frau
finde ich sowas von gemein viele Hunde bekommen so nicht viel luft ich finde es sitzen immer die falschen in der Politik die selber einen Beisskorb brauchen
Brigitta Siegel | 08.11.2019, 08:01
Frau
In der gleichen Zeitung am selben Tag der Bericht ueber das neue Hundegesetz und am Titelblatt der Herr Bundespräsident mit seiner lieben Hündin ohne Beiskorb ohne Leine und noch dazu in einem Amtsgebaede. Naja, Hund ist doch nicht gleich Hund oder besser gesagt, es gibt halt doch immer wieder Ausnahmen. Wo bleibt die Vorbildwirkung?
Brigitte Pointner | 20.11.2019, 14:04
Frau
1. Ist der Präsident in Wien wo das Wiener Hundehaltergesetz greift, nicht das Niederösterreichische welches auch in Niederösterreich erst am 1.1.2020 in Kraft tritt! 2. Weshalb soll ein Hund der gut sozialisiert und erzogen ist dort einen Beisskorb tragen ? Das hat mit Vorbildwirkung absolut nichts zu tun ! Ich habe seit 43 Jahren Hunde, zur Zeit Nr5 und Nr6, alle meine Hunde waren und sind gut sozialisiert, haben die Hundeschule besucht. Keiner meiner Hunde unterschiedlicher Rassen war jemals gefährlich oder auffällig !!!
Wm1 | 06.11.2019, 14:55
Wm1
Gilt das auch für den Bundespräsidenten
Wm1 | 05.11.2019, 19:45
Wm1
Da bringen Ausländer oder Migranten Österreicher um, oder verletzen genug, keine Konsequenzen. Das Gegenteil ist der Fall, jetzt wird ein natürlicher Schutz auch noch deaktiviert. Ab sofort kann man jede Tat nur mehr belächeln die wegen eines Maulkorbs nicht verhindert wurde. Übrigens ich Mann gut trainiert, hab im Vergleich zu den restlichen ca. weniger trainierten 84,7% nicht so viel zu befürchten. Wenn ich im entsprechenden Alter bin werde ich garantiert auswandern. Schutzhund mit Maulkorb das gibt s wirklich nur in einem Land
Wm1 | 05.11.2019, 19:36
Wm1
Das heißt den Verbrechern wird wieder mal Tür und Tor geöffnet. D..... Parteien die das beschließen und gleichzeitig Verbrecher ins Land lassen gehören abgeschafft. Nur zur Info ihr glaubt doch nicht ernsthaft das ich in der Pension einem Land leben will, das Politiker hat die solche schwachsinnigen Gesetze beschließt. Meine Kohle nehme ich natürlich mit und gehe in ein Land wo es solche schwachsinnigen Gesetze nicht gibt, dort verprasse ich dann auch meine Kohle wenn ihr genauso weiter macht.
Franz | 05.11.2019, 17:02
Weltfremd
Wer ist gegen die Maulkorbpflicht?? Wenn man nur einen einzigen Hundebiss verhindern kann hat das Gesetz schon seinen Sinn gehabt. Jeder Hundebesitzer sagt das sein Hund eh nicht bemisst, trotzdem fürchte ich jeden Hund da ich schon einmal gebissen wurde
Wm1 | 05.11.2019, 19:27
Wm1
Ja und wenn man in Österreich alle Autos drosselt, gibt's keinen Unfall mehr wegen schnellfahrens
carla | 05.11.2019, 17:12
@Franz
Niemand tut den Hund nicht weh aber schuetzz davor..
Pmst | 05.11.2019, 16:51
Unnötige Aufregung über Verhaltenstegeln, die eige
traut sich wohl keiner etwas gegen das Aufbegehren von angeblichen Tier- bzw Hundeliebhabern zu sagen? Halte es für keinen Fehler, weiter als bis zur eigenen Nasenspitze und auch an sein soziales Umfeld zu denken. wegen der Petition gegen die Überarbeitung des Hundehaltegesetzes.. 1. Weicht es kaum vom bestehenden Hundehaltegesetz ab 2. Ist es eh traurig genug, dass sich Hundehalter wohl bisher nicht dafür interessiert haben Und sich so viele Hundehalter sich nicht an gesetzliche Grundlagen halten oder diese gar nicht kennen. Rücksichtslos und intolerant anderen Menschen, fremden Hunden und auch Ihren eigenen Hunden gegenüber, lassen Sie Ihre Hunde überall frei laufen . Jeder, der gewissenhaft Hunde hält, weiß, dass dieser nicht wirklich ausgelastet wird, nur weil sie rennen dürfen. Meiner Meinung nach, sind diese Menschen schlichtweg zu bequem oder nehmen sich einfach Die Zeit nicht, sich mit Ihren Hunden wirklich zu beschäftigen (Kopfarbeit, Suchspiele usw.). Ich selbst bin Mehrhundehalter und kann mit meinen Hunden nicht mehr einfach nach draußen gehen, weil hier überall selbsternannte Freilaufzonen von ignoranten Hundehaltern eröffnet wurden. Ich muss mit Ihnen wo anders hin fahren, um einen ruhigen und stressfreien Spaziergang machen zu können. Ich habe bewusst "Problemfellen" ein Zuhause gegeben und bin entsetzt über die Intoleranz so vieler Hundehalter! Im Siedlungsgebiet und auch im Nahbereich unserer Wohnhäuser und sogar am Spielplatz. Ich kann jeden Tag beobachten und hören, wie die "Freilauf -Frauchen und Herrchen" bei uns mit Ihren Hunden brüllen und versuchen, die Konfliktsituationen mit anderen Freiläufern irgendwie wieder zu kontrollieren. Abrufversuche -Fehlanzeige! Menschenschreie, Hundekknurren, Droh- und Kampfgeräusche und Schmerzlaute der Hunde, über den ganzen Tag verteilt ... Es ist den Freilauffanatikern auch völlig egal, Ihre Freilauf-Hunde in die Wiesen koten zu lassen. Die Wiesen bei uns werden als Futter für z.B. Wiederkäuer und andere Tiere gemäht. Heu, dass mit Hundekot kontaminiert ist, kann für andere Tiere tödlich sein! Freilaufenden Hunde, die heumstöbern und jagen, stören den natürlichen Lebensraum anderer Tiere und gefährden diese auch! Es gibt zugewiesene Freilaufzonen! Und wenn diese "vollgekotet und grauslich" sind, dann ist es die Schuld genau solcher Hundehalter! Auch ist das Denken mancher Leute so eingeschränkt, dass sie nicht verstehen, dass eine Leine ihre Hunde vor Gefährdung (Straßenverkehr, Verteidigungsversuche von Menschen, die sich durch die Annäherung eines Hundes bedroht fühlen..)schützt. Mir wäre es nicht egal, ob z.B ein Radfahrer, Jogger durch z.B Tritte meinen Hund verletzt oder ein Nordic Walker meinem Tier vielleicht mit dem Stock ein Auge ausschlägt. Ich habe auch Verständnis dafür, dass Menschen eben Menschen sind und nicht jeder glücklich darüber ist, wenn ihm die Gesellschaft bzw die Nähe eines Hundes aufgezwungen wird. Keinem meiner Hunde (seit 1974 immer mit Hunden zusammengelebt, eigene Hunde seit 1998) tut die Leine weh. Sie sind auch an den Beißkorb gewöhnt. Zumal ein solcher (maßgefertigte Modelle)die Aufnahme von ungesunden und gefährlichen Stoffen verhindert. Ich bin mir meiner Verantwortung als Hundehalterin bewusst und habe absolut nichts dagegen, auch gesetzliche Grundlagen für die Hundehaltung einzuhalten! Jeder der Autofahren möchte, sollte auch die Straßenverkehrsordnung kennen und einhalten. Ich finde es schon recht anmaßend und rücksichtslos, so gegen gesetzliche Regelungen aufzubegehren. Zumal dieser Widerstand nicht dem Wohl der Hunde, sondern nur zur Befriedigung von menschlichen Befindlichkeiten dient ! Und der Einwand eines Tierheimbetreibers gegenüber den Medien, dass durch die neue Verordnung die Vermittlung von Hunden zurückgeht, heißt wohl, dass dort Hunde bisher an jeden, unabhängig der Befähigung abgegeben wurden. Diese Art der Tiervermittlung ist schlichtweg verantwortungslos! Sowohl dem Hund, als auch Menschen gegenüber
Richar | 07.11.2019, 10:59
Richard
Villeicht mal mit Freilauftraining probieren. Die Martin Rütter Schule ist da sehr kompetent. Kennt sich auch mit gestressten Hunden aus. Hunde können von natur aus miteinander umgehen, der Fremdkörper ist der Mensch!
Waldi | 05.11.2019, 13:55
Herr
Ich selbst arbeite seit Jahren in einer Notfallaufnahme in Wien. Hundebisse habe ich bisher exakt einen betreut. Dieser war von einem Malteser oder Taschenhund... Bisse von Menschen sind allerdings um ein vielfaches häufiger. Dabei spreche ich hier nur von Bissen, nicht von anderen Verletzungen. Wo bleiben hier die Vorkehrungen? Meiner Meinung nach ist dieses Gesetz tierquäler und sollte so gar nicht existieren dürfen.
Ivy1 | 05.11.2019, 11:59
Nonsens
Bin aus Wien. Es gibt bei uns ebenso diese Gesetze. In den Öffis versteh ich es.... aber was hat ein Hund am Kinderspielplatz verloren? Soll er schaukeln gehen? und zuerst heißt es, egal welche Rasse und dann kommt wieder ein Aber bezüglich Taschenhunde. Gesetze ändern sich geschwind, wenn es um die Geldeinnahmen geht. Was für eine Überraschung. Ich habe einen Listenhund und kann diese Novelle nicht für gut heißen. Entweder alle oder gleich bleiben lassen. Sowas führt nur zum Unmut.
Peter Berger | 05.11.2019, 11:49
Herr
Den Politikern und Hundehassern einen Maulkorb und Leine verpassen. Beim Rauchverbot wird abgestimmt, warum hier nicht, nur weil die Menschen in Wien und Umgebung nicht auf ihre Tiere aufpassen können, wird ganz Österreich dafür bestraft. Drogensüchtige und Alkloholabhängigen gehört kein Tier, aber wenn mann in den Medien schaut, zwei Drittel von den Hundehalter im Osten sind Drogen abhängig oder Alkoholisiert. Und leider haben wir schon lange eine Diktatur in unserem Staat und keine Demokratie. Bei einer Demokratie entscheidet das Volk nicht die Politiker.
Berger Peter | 05.11.2019, 11:38
Herr
Ich würde manchen Menschen sowie auch Politikern einen Maulkorb und eine Leine verpassen, das wäre am besten! Besonders den Politikern und der Presse, weil wenn etwas öfter in Wien, Niederösterreich passiert, wo drei Viertel der Bevölkerung Drogensüchtig ist, und der Rest Alkoholisiert ist die mit Hunden unterwegs ist, wird dafür ganz Österreich bestraft!!! Und überhaupt wo viele Leute anzu treffen sind wir in einer Stadt dann ja zu Maulkorb und Leinenplicht, aber nicht auf dem Land. Finde das eine Bodenlose Frechheit. Österreich hat schon lange keine Demokratie mehr sondern eine Diktatur! Beim Rauch Verbot wird abgestimmt, beim Maulkorb u. LEINEN ZWANG nicht. Danke.
dsgl | 05.11.2019, 11:35
Totale Hysterie
Durch Messer, Fäuste und Tritte werden in Ö wesentlich mehr Menschen verletzt als durch Hunde. Wo bleiben da entsprechende Maßnahmen für die Sicherheit der Bevölkerung ?!
Sind doch alles nur.... | 05.11.2019, 14:23
....EINZELFÄLLE !
@dsgl: Genau ! ich finde die "Messer-Sportler" nämlich weitaus gefährlicher....
Max Steuerzahler | 05.11.2019, 11:20
Diskusion
Die Diskussion sollte menschlich geführt werden, dass geht aber leider nicht denn Hundehasser sind keine Menschen.
Lauren | 05.11.2019, 11:14
Ich möchte eine Maulkorbpflicht!
Für alle Politiker denn die beißen am meisten und wenn sie den Mund aufmachen merkt man meist ein Verwesender Geruch. Wenn die oberen schon meinen das sie auf uns aufpassen müssen weil wir das nicht von alleine können dann Bitte noch ein "Smartphone" und "Selfie" Verbot denn da sterben auch genug Leute. Aber ist eh egal uns wird immer mehr die Freiheit genommen bis wir an dem Punkt angekommen sind wo wir keine mehr haben aber dann ist es zu spät! "George Orwells" "1984"
Bürger | 05.11.2019, 10:58
Volksabstimmung
Vergesst es, eine schwarz-grüne Regierung wird niemals Volksabstimmungen zulassen, denn dann würden sie ihre Ziele und Vereinbarungen nicht durchsetzen können, es ist schon ein ganz großer Politiker an einer Volksabstimmung gescheitert. Natürlich wäre mehr direkte Demokratie wünschenswert, leider halt nicht für Politiker.
Wm1 | 05.11.2019, 09:58
Wm1
Die Beschränkung mit Maulkorb für alle hat ca. SOVIEL Wirkung wie wenn ich alle Autofahrer abstrafe. Endlich eine Kompetenzprüfung bevor sich jemand nen Hund nehmen darf. Ganz besonders bei Listenhunden da hier ja 20-30% Liebhaber, jedoch der Rest ein Selbstbewusstseinsdefizit hat und dieses in die Ausbildung oder Nichtausbildung des Hundes fließt.
Miri | 05.11.2019, 09:27
ein bekannter magistratsbediensteter
mir sagte ein bekannter magistratsbediensteter das sie quasi nach gutdünken und symphatie strafen können weil dieses tierhassergesetz von herrn landesrat waldhäusl(fpö nö) so deratig löchrig ist. die können jetzt machen was sie wollen, dank fpö nö.
von kleinem kind | 05.11.2019, 09:21
vater
Ja bitte, 800mal pro Jahr werden Kinder von Hunden verletzt, kleinen und großen. Strengere Gesetze müssen unbedingt her! Leine und Beißkorb ÜBERALL und IMMER. Leider kümmert sich die Polizei null um die Herrschaften Hundebesitzer. Leben wir in einer Gesellschaft, in der die Hundsviecher echt mehr wert sind als unsere Kinder? Leints euren Kinder- und Partner-Ersatz an oder kaufts euch einen Goldfisch.
dsgl | 05.11.2019, 11:40
Einmal dran denken, wo das wirkliche Problem liegt
69.426 Gewalttaten, begangen von Menschen, kamen 2018 zur Anzeige. Was für Konsequenzen schlagen Sie da vor? Generelle Handfesseln für Messerträger und Schläger, Fußketten für die, die die Opfer noch gegen den Kopf treten ?
Wow | 05.11.2019, 11:33
Frau
Sorry, wenn ich da jetz vielleicht negativ rüber komme.... Aber ich finde wenn man die Kinder diesbezüglich auch richtig erzieht und ihnen lernt wie man sich einem fremden Hund nähert dann passiert mit sicherheit weniger. Betrifft auch manch Erwachsene...... Ich habe auch einen Hund und muss schon sagen die Dummheit manch Menschen übertrifft einiges..... Es wird nicht gefragt ob der Hund gestreichelt werden darf, da wird gleich mal auf den Hund zugelaufen..... Das ist falsch und würde vieles verhindern. Zum Glück ist mein Hund diesbezüglich sehr ruhig und geht weg weil er das nicht möchte. Für viele Hunde ist das aber sehr bedrohlich und das verstehen auch viele nicht Hundehalter wenig...... Wenn dann gehören die Menschen und dann die Kinder auch erzogen.... Würde auch weniger Streitpunkt geben.... Wenn man mehr miteinander reden würde..........
Miri | 05.11.2019, 10:24
@kleines kind
lach, na meine töchter sind mit staffordscher aufgewachsen, ja ja genau, diese bösen kampfhunde. meine hündin schlief immer bei meinen töchter, von klein auf . sie beschützten meine kinder wie es kein anderer kann, von den kampfschmussereinlagen gar nicht zu reden. übrigens, sie lieben keine hunde.
von kleinem kind | 05.11.2019, 09:40
vater
Ich liebe Hunde. Übrigens voll verantwortungslos ein kleines Kind und einen Hund im selben Haushalt zu haben. Ein Großteil der Angriffe erfolgt durch "Familienhunde".
Miri | 05.11.2019, 09:31
@Heinz Berthold
oje, wieder ein hundehasser. ja, mir ist meine hünden lieber als die meisten menschen und nach was mit auf dem wege lieber herr heinz berthold, wie wäre es wenn sie ihre kinder ordentlich erziehen damit so etwas vermieden werden kann. nicht immer die schuld den hundebesitzern zuschieben, ich bin selber vater und weis von was ich rede. erzieht eure kinder.
Heinz Berthold | 05.11.2019, 08:47
Herr
Was soll das ? Überall wo Menschen aufeinander treffen können ...das ist im Freien in der Hundeauslaufzone aim Wald .Sind diese Leute noch zu retten ?