9 Leser-Kommentare
Linda | 06.05.2017, 21:03
Neues Tierschutz Gesetzt
Das wird nun immer öfter so passieren , da Mann ja keine Tiere mehr Online verkaufen darf . Die Tierheim werden noch mehr überfüllt sein und etliche werden ausgesetzt!!!
Zsuzsa | 06.05.2017, 14:46
Warum hat so ein Mensch ein Tier überhaupt
Es ist ein Frechheit! Wie kann man so ein Tier weh tun. Na ja wir erleben ein Zeit wo ganz viele kranke Leute leben.leider draussen
Sabsl Kuntabunt | 05.05.2017, 19:14
Respekt an den Mann & leider kein Einzelfall!
Ich finde es erschreckend, wie absolut -los manche Menschen mit Lebewesen umgehen! Die armen Tiere können nix dafür, nur weil manche Leute vl. mit ihnen überfordert sind, weil sie ihnen lästig wurden, oder aus welchen Gründen auch immer... Aber es passiert leider immer noch viel zu oft! Ich wollte mal zu meinem Arzt im 16.n gehen & bin aus Versehen ins falsche Stiegenhaus rein. Da war ein American-Steff an der Leine & er schien überaus froh, endlich jemand zu sehen, da er mich überschwänglich & -lich begrüßte. Ich streichelte ihn weiter & bemerkte dabei, dass er kein Markerl hatte. Also läutete ich bei einer Whg. an & fragte die junge Frau, ob ihr dieser Hund bekannt vorkommt. Sie verneinte & war überzeugt, dass er auch keinen der Nachbarn gehören würde. Also beschlossen die junge Dame & ich, ihn erstmal zum Tierarzt zu bringen, um zu checken, ob er gechippt ist, was er aber nicht war, wie ich mir schon dachte. Da leider weder die junge Frau noch ich den so überaus lieben, lebendigen & freundlichen ca. 1-jährg. Hund aufnehmen konnten, brachte ich ihn schweren -ens zur Polizei, damit diese die Tierrettung verständigen konnte, da ich noch schnell zum Arzt musste, bevor er zusperrte. Nachher ging ich sofort zur Polizei zurück, um bei dem Rüden zu bleiben & er war so dankbar & liebenswert, dass ich weinen musste, als die Tierrettung dann kam & ihn abholte. Ich war so wütend & es schockt mich jedes mal aufs Neue, wie einige Menschen so eiskalt & gleichgültig ihr Haustier so einfach "quälen & entsorgen & aussetzen", als wäre es das Normalste auf der Welt!!! Man sollte sich halt vorher genau überlegen, was es bedeutet, ein Haustier zu halten & auch, welches Tier für mich & zu meiner Wohn-/Arbeitssituation passt. Vorher nachdenken bewahrt viele unschuldige Tiere vor solch grausamen Szenarien! Falls es dann trotz allem, aus irgendwelchen Gründen passiert, dass ich das Tier nicht mehr zuhause behalten kann, dann BITTE nicht einfach aussetzen oder gar noch Schlimmeres, sondern BITTE die Verantwortung für sein Haustier übernehmen & BITTE in einem Tierheim-/asyl abgeben, falls sich keine bessere Lösung finden lässt, dass sind wir unseren Haustieren schuldig, die einfach nur Liebe geben & von ihren Besitzern geliebt werden wollen. Das kann doch nicht zu viel verlangt sein! Außerdem finde ich, dass sich gesetzmäßig etwas ändern muss, Tiere sind keine "Sache", doch laut Gesetz werden sie als solches behandelt & die Strafen für diese Tierquäler, die ihre Vierbeiner einfach aussetzen, als wären sie ein lästig gewordenes Spielzeug, dass man einfach "wegschmeißen" kann, wenn man es nicht mehr will, sind einfach lächerlich gering & ein Armutszeugnis dafür, wie wir unsere einst geliebten Haustiere einfach "loswerden" können, ohne entsprechende Konsequenzen befürchten zu müssen. Was leben wir damit unseren Kindern vor? So à la: Nein, mein jetziger Hund gefällt mir nicht mehr, ich setz' ihn aus & hol mir einfach einen neuen! Wollen wir solch ein Verhalten unserem Nachwuchs weitergeben!? - Soll es wirklich so sein??? Das Gesetz soll Haustiere NICHT mehr als "SACHE" behandeln & mit "Sachbeschädigung" bestrafen, denn dass ist nicht gerecht gegenüber unseren angeblich besten Freunden des Menschen!!! Außerdem sollen WIR BÜRGER, so wie dieser Mann in dem Bericht (obwohl er Angst vor Hunden hat!!) wieder mehr Zivilcourage beweisen & nicht einfach "blind" durch diese Welt laufen, denn im Endeffekt tun wir damit dann ja nur Gutes, retten ein armes unschuldiges Tier vorm sicheren Tod & machen somit unsere ein kleines Stück besser & sind nebenbei auch noch Vorbild für unsere Kinder! Also Respekt für diesen Mann, der trotz Angst NICHT einfach nur weg schaute , was sicher der einfachere Weg gewesen wäre - nehmen WIR uns doch ALLE vor, nicht einfach nur mit Scheuklappen durch die Gegend zu rennen, sondern dass WIR ALLE GEMEINSAM etwas aufmerksamer auf unsere Umgebung schauen & dadurch jede(r) unser Zuhause etwas besser machen kann & der Jugend lernen, dass Wegschauen solche Taten nicht ungeschehen machen werden! Dies kann doch nur ein Vorteil für die gesamte Gemeinschaft sein, um in kleinen Schritten die Welt ein bisschen besser & gerechter zu machen!
me palabra | 07.05.2017, 17:41
Danke Danke Danke
Danke das Sie sich die Zeit genommen haben um so einen eindrucksvollen Text zu verfassen. Danke
Angela | 05.05.2017, 20:51
Ruzn Berger
Sehr gut geschrieben
fuhrinat | 05.05.2017, 16:48
Taschenhund
Wenn der Hund geschipt ist, wird man die Tierquäler finden. Man hätte das Hündchen auch im Tierheim abgeben können.
kreereiwa | 06.05.2017, 14:57
Finde ich auch
Für ein offensichtlich unverletztes Tier die Tierrettung zu rufen war wohl die bequemste Lösung.
Luisa | 05.05.2017, 15:30
traurig
nicht einmal soviel dass sie sich um einen Platz kümmern ist manchen Kreaturen (So was sind keine Menschen), ein Lebewesen wert. Die strafen für aussetzen zu erhöhen bringt aber sicher auch nichts denn solche missgeburten sind durch nichts abzuschrecken
Sabsl Kuntabunt | 05.05.2017, 19:43
@Luisa
@ Luisa: Ja, es ist erschreckend! Hab auch schon einen American-Staff in einem Stiegenhaus gefunden, kurz bevor die Hundekurspflicht für Kampfhunde kam. Der arme Hund war so dankbar, als ich mich um ihn gekümmert habe... Leider konnte ich ihn nicht behalten u gab ihn nach dem Tierarztcheck, ob er gechippt ist (war er natürlich nicht) bei der Polizei ab, die ihn der Tierrettung übergab! So traurig! Man muss sich das schon gut überlegen, wenn man sich ein Tier holen will... Passt es überhaupt zu meinem Leben/Arbeit/Whg. etc.? Und nicht dann, wenn einem der Vierbeiner dann doch nicht "passt", dass arme Lebewesen für seine Fehlentscheidung büßen zu lassen. Was auch ein großer Schwachpunkt ist, dass unsere treuen Vierbeiner vorm Gesetz nur als "Sache" behandelt werden, also dass das nur als "Sachbeschädigung" gilt u deswegen auch nur eine lächerliche Strafe auf denjenigen zukommen würde... Das kann doch nicht sein, dass sind Lebewesen, die uns ihr Herz schenken u treu sind u als bester Freund des Menschen zählen, doch vor dem Gesetz sind sie nur eine "Sache", dass ist beschämend u muss geändert werden!!! Aber Respekt an den Mann, der sogar Angst vor Hunden hat u dennoch nicht wegsah u dem armen Hund geholfen hat. Chapeau! Wir müssen alle mehr die Augen aufhalten, denn wegsehen machen solche Sachen nicht ungeschehen u welches Vorbild würden wir damit unseren Kindern sein!?